Feuermal: Diagnose

Feuermal: Diagnose

Bei einem Feuermal (Naevusflammeus) kann die Diagnose anhand des Erscheinungsbilds und des Verlaufs in den ersten Lebensmonaten gestellt werden. Probeentnahmen aus der befallenen Haut sind überflüssig, da sich in der frühen Kindheit nur eine vermehrte Gefässanzahl in der Haut nachweisen lässt. Erst mit zunehmendem Alter wird der beim Feuermal typisch vergrößerte Gefäßdurchmesser (ektatische Gefäßlumina) und einerhöhter Gehalt an rotten Blutkörperchen in den Gefäßen erkennbar.

Wegen der Verbindung des Feuermals mit verschiedenen Syndromen sollten die Kinder gezielt auf weitere Fehlbildungen untersucht werden. Tritt ein Feuermal zum Beispiel im Bereich des Gesichts auf und folgt in seiner Ausdehnung einem Gesichtsnerv (Trigeminus I-III), sollten regelmäßig die Hirnströme (EEG) und der Augendruck gemessen werden, um ein Glaukom ausschliessen zu können.

Wichtig ist die frühzeitige Abgrenzung eines Feuermals vom Blutschwämmchen (Hämangiom). Dieses kann in den ersten Wochen ebenfalls als rötlicher großflächiger Fleck erscheinen, sich dann aber bereits in den ersten vier bis sechs Wochen schnell verändern. Das Hämangiom ist im Gegensatz zum Feuermal ein embryonaler Tumor, welcher mit der Zeit dunkler wird, sich in den Randbereichen ausdehnt und erhabener oder knotiger wird. Es ist sinnvoll, Säuglinge mit unklarem rötlichem Fleck regelmässig zu untersuchen, um im Fall eines Hämangioms eine frühzeitige Behandlung einzuleiten und unnötige Komplikationen zu vermeiden.